th 400 Frage

Du beißt dir schon längere Zeit die Zähne an einem Problemchen aus?
Ein anderes Forum-Mitglied kann dir möglicherweise helfen

Moderator: superbee

Benutzeravatar
gaggi
Muscle Car Driver
Muscle Car Driver
Beiträge: 474
Registriert: Montag 25. August 2008, 21:05
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Ebenweiler / Deutschland
Kontaktdaten:

th 400 Frage

Beitragvon gaggi » Mittwoch 2. Mai 2018, 17:49

hab in meiner caprice einen sbc drin mit angeflanschtem th 400 mit bop glocke. fahr damit seit ein paar jährchen rum und bin eigentlich super zufrieden. heute dann folgende situation:

auto aus garage gefahren, abgewaschen den blöden gelben blütenstaub. dann ausm hof raus gefahren, wollte kurz n brief wegbringen und dabei die kiste trocken fahren.

komme bis zur wendeplatte, will r einlegen und nix passiert. kein vortrieb mehr. zurück auf d. nix.

verdacht: schaltgestänge gebrochen oder ausgehängt, also testweise auf p. getriebe hält den wagen bombenfest. wieder auf r, nix. auf d, nix.

also wohl die karre wieder nach hause schieben und doof gucken, so mein plan. noch ein mal auf r? kraftschluss! auf d auch. alles wieder wie immer....

testfahrt zum briefkasten. alles wie immer. 140 beschleunigt auf der landstrasse. alles wie immer.....

zu hause ölstand gecheckt, in ordnung. rein geleuchtet, ob durch das anflanschen des bop getriebes an den sbc evtl. n spalt aufgegangen ist, flansch gelöst....nein, alles völlig ok.

das ganze system ist doch komplett mechanisch, nix elektrisch, was evtl. durch das abwaschen n schuss kriegen kann....

jemand ne idee, bevor ich damit an pfingsten ne 1500 km tour mache?
Gruß Gaggi

Alle Menschen sind klug; Die einen vorher, die anderen hinterher....

14. Ebenweiler US Car Treffen 06.-08.07.2018 http://us-car-cruiser.de/das-treffen/index.php

Benutzeravatar
hier-kommt-kurt
Pro Stock
Pro Stock
Beiträge: 2781
Registriert: Freitag 3. September 2010, 13:08
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: St.Margarethen i.B.

Re: th 400 Frage

Beitragvon hier-kommt-kurt » Mittwoch 2. Mai 2018, 22:08

Ausgehängt kann nix sein, dann würds nie wieder gehen. Unterdruckschlauch ist egal für Kraftschluss.
Entweder ein Ventil im Schaltkasten ist hängen geblieben und nach ein paarmal rumwerken wieder gängig geworden oder das Ding ist so am Ende, dass es jederzeit wieder stehenbleiben kann. Aber das ist bei einem 400er nicht so leicht der Fall, das hält fast ewig. Am Wandler kanns nicht liegen, auch an der Ölpumpe nicht. Die hat zwar ein bypass, aber es reicht trotzdem noch zum Fahren. Wenn der Ölfilter sehr stark verschmutzt ist, kanns sein, dass *kalt* kein Retour geht, erst *warm* (Öl wird dünner und geht durch). Das könnt ich mir vielleicht noch vorstellen. Wie alt ist das Öl? Ich würd mal ablassen, Wanne runter, Filter kontrollieren und auch ob der Schaltkasten gut drauf ist. Schau vor allem auf die beiden kleinen silbernen Schrauben mit dem 7/16 Kopf, die das Kickdownventil halten. Wenn die locker sind, rutscht das Ding, eventuell geht auch gar nix mehr. Die kleinen Schrauben am Schaltkasten bitte nur gefühlvoll anziehen, die grossen halten schon was aus. Schau auf Abrieb in der Wanne, wenn dort metallisches Zeug oder Späne sind, ist die Zeit für eine Überholung gekommen.
Buick 71+72, Olds 71+73, Chevy 68, Pontiac 63+91, Dodge 67
Your very last ride will be a station car.

Buickpower
Pro Stock
Pro Stock
Beiträge: 1037
Registriert: Dienstag 15. Mai 2007, 21:10
Barvermögen: Gesperrt

th 400 Frage

Beitragvon Buickpower » Donnerstag 3. Mai 2018, 15:53

Mit Adapterplatte kann es passieren das der Wandler zu weit aus dem Getriebe gezogen wird wenn der Abstand zur Flexplate nicht beachtet und nachkorrigiert wird. Das geht dann oft einige Zeit gut aber manchmal hüpfen die Laschen des Ölpumpenrades dann aus der Ausnehmung im Wandler. Dann gehts mal wieder und dann wieder nicht. Hatte das schon mal bei nem Nachbauwandler (auch ohne Adapterplatte).

Vielleicht mal die Schrauben vom Wandler lockern und den Wandler GAANZ in Richtung Getriebe schieben. Dann den Abstand zwischen Flexplate und den Auflagepunkten am Wandler messen. Ideal sind etwa 6mm, alles über 8 kann problematisch werden. Wenns zu viel ist dann mit Distanzen arbeiten.

Nur so ne Idee...
Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht mehr sonderlich schlimm, weil man selbst ja tot ist. Schlimm ist es für die anderen, die müssen damit leben....
Genauso ist das übrigens wenn man doof ist!

Benutzeravatar
gaggi
Muscle Car Driver
Muscle Car Driver
Beiträge: 474
Registriert: Montag 25. August 2008, 21:05
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Ebenweiler / Deutschland
Kontaktdaten:

th 400 Frage

Beitragvon gaggi » Donnerstag 3. Mai 2018, 20:01

hier-kommt-kurt hat geschrieben:Ausgehängt kann nix sein, dann würds nie wieder gehen. Unterdruckschlauch ist egal für Kraftschluss.
Entweder ein Ventil im Schaltkasten ist hängen geblieben und nach ein paarmal rumwerken wieder gängig geworden oder das Ding ist so am Ende, dass es jederzeit wieder stehenbleiben kann. Aber das ist bei einem 400er nicht so leicht der Fall, das hält fast ewig. Am Wandler kanns nicht liegen, auch an der Ölpumpe nicht. Die hat zwar ein bypass, aber es reicht trotzdem noch zum Fahren. Wenn der Ölfilter sehr stark verschmutzt ist, kanns sein, dass *kalt* kein Retour geht, erst *warm* (Öl wird dünner und geht durch). Das könnt ich mir vielleicht noch vorstellen. Wie alt ist das Öl? Ich würd mal ablassen, Wanne runter, Filter kontrollieren und auch ob der Schaltkasten gut drauf ist. Schau vor allem auf die beiden kleinen silbernen Schrauben mit dem 7/16 Kopf, die das Kickdownventil halten. Wenn die locker sind, rutscht das Ding, eventuell geht auch gar nix mehr. Die kleinen Schrauben am Schaltkasten bitte nur gefühlvoll anziehen, die grossen halten schon was aus. Schau auf Abrieb in der Wanne, wenn dort metallisches Zeug oder Späne sind, ist die Zeit für eine Überholung gekommen.


das mitm ventil kann natürlich sein, dass innen was schief ist, weil aussen muss ich sagen seh ich echt kein problem. am ende kann das getriebe eigentlich nicht sein, es wurde vor dem einbau komplett überholt (sicherheitshalber), es hängt vorne n 383 er dran. das ist etwa 10-15000 km her. ölfilter im getriebe kann man auch mal gucken. ich glaub ich mach mal auf und n ölwechsel mit filterwechsel. obwohl ich das im grunde bei 15000 km nach überholung für nicht erforderlich hielt, aber ist n kostengünstiger versuch. dabei kann ich auch die befestigung des schaltkastens prüfen.
Zuletzt geändert von gaggi am Donnerstag 3. Mai 2018, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Gaggi

Alle Menschen sind klug; Die einen vorher, die anderen hinterher....

14. Ebenweiler US Car Treffen 06.-08.07.2018 http://us-car-cruiser.de/das-treffen/index.php

Benutzeravatar
gaggi
Muscle Car Driver
Muscle Car Driver
Beiträge: 474
Registriert: Montag 25. August 2008, 21:05
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Ebenweiler / Deutschland
Kontaktdaten:

th 400 Frage

Beitragvon gaggi » Donnerstag 3. Mai 2018, 20:03

Buickpower hat geschrieben:Mit Adapterplatte kann es passieren das der Wandler zu weit aus dem Getriebe gezogen wird wenn der Abstand zur Flexplate nicht beachtet und nachkorrigiert wird. Das geht dann oft einige Zeit gut aber manchmal hüpfen die Laschen des Ölpumpenrades dann aus der Ausnehmung im Wandler. Dann gehts mal wieder und dann wieder nicht. Hatte das schon mal bei nem Nachbauwandler (auch ohne Adapterplatte).

Vielleicht mal die Schrauben vom Wandler lockern und den Wandler GAANZ in Richtung Getriebe schieben. Dann den Abstand zwischen Flexplate und den Auflagepunkten am Wandler messen. Ideal sind etwa 6mm, alles über 8 kann problematisch werden. Wenns zu viel ist dann mit Distanzen arbeiten.

Nur so ne Idee...


der abstand müsste passen, darauf wurde beim einbau geachtet. aber nach gucken kann ich ja wenn ich das öl wechsle, dann steht das teil eh af der bühne. danke für beide antworten.
Gruß Gaggi

Alle Menschen sind klug; Die einen vorher, die anderen hinterher....

14. Ebenweiler US Car Treffen 06.-08.07.2018 http://us-car-cruiser.de/das-treffen/index.php

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste