Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Du beißt dir schon längere Zeit die Zähne an einem Problemchen aus?
Ein anderes Forum-Mitglied kann dir möglicherweise helfen

Moderator: superbee

Corto
V8 Cruiser
V8 Cruiser
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 12:12
Barvermögen: Gesperrt

Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon Corto » Freitag 4. Mai 2018, 15:34

Ein SBC 350 (Corvette 1980) wird komplett umgebaut (stroker kit, alu-heads, cam, intake,..).
Und jetzt ist die Frage ob den originalen Q-jet auch umbauen lassen oder einen anderen neuen Vergaser zu kaufen?
Wenn neuen, welcher?

Die Heads (Profiler 195, 72, 2.02/1.6)
Intake Runner Volume (cc): 195
Combustion Chamber Volume (cc): 72
Intake Valve Diameter (in): 2.020 in.
Exhaust Valve Diameter (in): 1.600 in.

Intake manifold:
Edelbrock 2601 Performer Air-Gap

Danke

Benutzeravatar
hier-kommt-kurt
Pro Stock
Pro Stock
Beiträge: 2597
Registriert: Freitag 3. September 2010, 13:08
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: St.Margarethen i.B.

Re: Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon hier-kommt-kurt » Freitag 4. Mai 2018, 22:00

Da braucht es mehr Angaben, sonst muss ich die Kristallkugel suchen. Welcher Stroker, 383? Welche Nocke genau? Wieviel Verdichtung? Dann berechnet man die benötigten cfm mit der altbekannten Formel Hubraum*Drehzahl*Effizienz/3456 und schaut, ob der Vergaser das bringt. Und dann fängt die Arbeit an: Geschaltet oder Automatik? Achsübersetzung? Durchmesser Reifen? Motordrehzahl bei sagen wir 100 km/h?
Grundsätzlich ist der Q-Jet ein super Vergaser, allerdings wird der Leerlauf bei deiner Combo sozusagen nicht vorhanden sein und im Übergang zum Hauptsystem wird es rucken und reissen. Du müsstest einiges im Vergaser selbst ändern (geht alles, no prob), vermutlich umdüsen, andere Tauchrohre etc. und zuletzt mit einer Breitband Sonde einen Tag testen. Dann ist es nahe perfekt.
Die Alternative ist irgendeinen Edelschrott oder Holley zu kaufen one-fits-all und zu hoffen, dass es passt. Auch diesen müsste man anpassen, umdüsen etc. Mit allen Vergasern sind gute Ergebnisse zu erzielen, aber selten out of the box.
Buick 71+72, Olds 71+73, Chevy 68, Pontiac 63+91, Dodge 67
Your very last ride will be a station car.

Corto
V8 Cruiser
V8 Cruiser
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 12:12
Barvermögen: Gesperrt

Re: Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon Corto » Samstag 5. Mai 2018, 13:33

Danke Kurt, ja ich verstehe dass es nicht so einfach ist wenn man alles perfekt haben will.

Da der Q-jet angeblich viel komplizierter als die andere Vergasern ist, ich würde den nicht selber umbauen.
Ich habe auch keine Zeit den Q-jet Tage/Wochen lang zu studieren/testen/umbauen/...

Das heißt, entweder Q-jet umbauen und komplett einstellen lassen, oder einen anderen (Holly?) kaufen und vielleicht doch selber einstellen.

Gibt es ein Holley der ähnlich zu modifiziertem Q-jet ist (z.B. zum Cliff Ruggels Rezept 2), den man nicht viel zusätzlich umbauen soll und der leichter zum Einstellen ist als ein Q-jet?

Benutzeravatar
hier-kommt-kurt
Pro Stock
Pro Stock
Beiträge: 2597
Registriert: Freitag 3. September 2010, 13:08
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: St.Margarethen i.B.

Re: Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon hier-kommt-kurt » Samstag 5. Mai 2018, 22:33

Wir haben letztes Jahr einen 383 neu aufgebaut, ähnlich wie Du es vor hast. Nocke war 222/222@050, Aluköpfe, ca. 10:1 Verdichtung, das ganze mit TH350 und Strassen-Hinterachse und normalen Reifendimensionen. Einiges mit Vergasern experimentiert, am Ende ist es ein Edelschrott AVS 1805 geworden. Den auf E-Choke umgebaut und es war sehr angenehm zu fahren und Leistung war auch genug da. Spritverbrauch darf hier nicht interessieren. Die manual-choke von EDL sind etwas fetter eingedüst, deswegen der Umweg mit der Choke-Nachrüstung. Das wär etwas, das ich empfehlen kann, weil es funktioniert. Von Holley gibts 2 Varianten. Das eine sind die klassischen 1850 und 3310 (600 bzw. 750 cfm) bzw. deren Nachfolger, das andere wird von Summit als Eigenmarke verkauft, ist aber ein echter Holley. Prinzipiell sagt meine Erfahrung, dass ein Holley von Haus aus so fett ist, dass man oft gar keinen Choke braucht. Ich hab mal bei einem 1850 von 66 bis 60 Hauptdüse runtergehen müssen, bis er auf einem 327er Chevy nahezu perfekt gelaufen ist. Einen Nachmittag und einen halben Tank muss man schon rechnen. Aber sowohl Holley als auch EDL sind von Haus aus auf performance motoren abgestimmt, mit dem Leerlauf wird es keine Probleme geben. Beide kann man relativ leicht umdüsen, es gibt auch ein kit dafür, inklusive Anleitung. Am Ende entscheidest Du, was Dir sympatischer ist, mit beiden Marken sind gute ERgebnisse zu erzielen. Nimm nur keinen zu grossen Vergaser, das bringt nix.
Buick 71+72, Olds 71+73, Chevy 68, Pontiac 63+91, Dodge 67
Your very last ride will be a station car.

Benutzeravatar
Fast-Furious
Pro Stock
Pro Stock
Beiträge: 1397
Registriert: Sonntag 5. November 2006, 13:09
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Vorarlberg

Re: Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon Fast-Furious » Sonntag 6. Mai 2018, 00:49

ich glaube der wär eine Überlegung wert: http://www.edelbrock.com/automotive/mc/ ... avs2.shtml
oder sonst auf die Art: https://www.holley.com/products/fuel_sy ... /0-86670BK

ich selbst habe nur Erfahrung mit Holley Style Vergasern, wenn du einen Quick Fuel oder Demon nimmst (oder Holley HP) bekommst du mehr Einstellmöglichkeiten, ist die Frage ob du das brauchst bzw, willst.. kann ganz schön zeitintensiv sein sowas perfekt einzustellen

mein Holley war out of the box wirklich sehr nah dran! damit das so ist, muss man aber wirklich die optimale Größe auswählen oder wenn im Zweifel die kleinere von 2 Alternativen... ich denke du solltest was zwischen 650 und 750cfm wählen, in Kombi mit dem intake, falls etwa 5500rpm als redline angedacht sind, eher den kleineren
--- in veritate libertas ---

Buickpower
Pro Stock
Pro Stock
Beiträge: 1018
Registriert: Dienstag 15. Mai 2007, 21:10
Barvermögen: Gesperrt

Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon Buickpower » Montag 7. Mai 2018, 08:01

My vote for Quickfuel!

SL-750-VS oder HR780-VS

Sehr gut verarbeitet, relativ leicht einzustellen, Teile easy zu bekommen und beides geht abartig gut am 383er..
Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht mehr sonderlich schlimm, weil man selbst ja tot ist. Schlimm ist es für die anderen, die müssen damit leben....
Genauso ist das übrigens wenn man doof ist!

Corto
V8 Cruiser
V8 Cruiser
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 12:12
Barvermögen: Gesperrt

Re: Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon Corto » Mittwoch 9. Mai 2018, 00:19

Ok, danke.
Ich mächte noch die pros und cons verstehen.
Was wäre der Vorteil den Q-jet zu behalten? Originalität, veniger Verbrauch,...? G
Wenn mir jemand meinen originalen Q-jet restauriert und umbaut nach z.B. Cliff Ruggels Rezept 2, wie schwer ist den dann zum fine-tunen?
Könte ich dan diese fine-tuning selber machen?
Und noch die Kosten,.... wieviel würde es mich kosten wenn jemand meinen Q-jet restauriert und umbaut? Kurt, macht Du so was?
Danke

Benutzeravatar
hier-kommt-kurt
Pro Stock
Pro Stock
Beiträge: 2597
Registriert: Freitag 3. September 2010, 13:08
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: St.Margarethen i.B.

Re: Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon hier-kommt-kurt » Mittwoch 9. Mai 2018, 08:33

Hast PN
Buick 71+72, Olds 71+73, Chevy 68, Pontiac 63+91, Dodge 67
Your very last ride will be a station car.

Benutzeravatar
Gustavltd
Pro Stock
Pro Stock
Beiträge: 3317
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 18:12
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Wien

Re: Welcher Vergaser für einen SBC stroker?

Beitragvon Gustavltd » Samstag 12. Mai 2018, 11:02

Einer der größten Fahrzeughersteller der Welt (damals sogar der größte) hat den Q-Jet vom Truck über gemütliche Limosinen bis zum bis zum Performancecar auf Motore von 2,5 bis 8,5l Hubraum montiert. Das Ding kann sehr viel. Hab meinen Q-Jet vom 350cui 170PS Van Motor auf den 400er CSB mit anderen Köpfen, Nockenwelle,......380PS Motor montiert. Einige modifikationen und feintunig durchgeführt. E-Choke gibt es auch. Motor kann ich auch bei -20°C mit einmal Gasgeben starten, läuft nach 5 sek rund und kann nach 10 sek wegfahren. Der Vergaser macht die wenigsten Probleme von allem ;-)

Also wenn dein Q-Jet nicht komplett ausgearbeitet oder Teile die nicht mehr zu bekommen sind lass den herichten (richte den selber her).

lg Gus
Das Leben ist zu kurz. um es mit kleinen Autos zu vergeuden.

Zurück zu „Technik und Tipps & Tricks rund um dein US-Car“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste